UFT 771 für Amateurfunk 15.09.09

Da ich  einen ganzen Schwung ausgemusterter UFT 771 zur verfügung habe , und in der Bastelkiste noch passende Quarze fand ,wollte ich doch mal probieren ob die Dinger nochmal zum leben zu erwecken sind.

Vorraussetzung für den Umbau ist ,das es sich um Simplex-Gräte handelt !

Einige waren defekt ,hab mir aber nicht die Mühe gemacht den Fehler zu suchen ,da ich ja aus dem vollen schöpfen kann.

2 i.o. Geräte waren schnell gefunden. Nach dem einsetzen der Quarze ist im Kontrollempfänger auch ohne abgleich sofort das Signal zu hören. Mit einem HF-Voltmeter am Antennenanschluss werden die TX-Abgleichschrauben (im Foto rot gekennz.) auf maximale Ausgangsleistung eingestellt. Dann ein schwaches Signal vom Messsender einspeisen und die im Foto blau gekennzeichneten RX-Abgleichschrauben auf besten Signal-Rausch-Abstand einstellen.

      

Es kann sein das der RX-Abstimmbereich nicht ausreicht. Um das festzustellen die Schrauben ganz rausdrehen und mit einer M3 Schraube in die Spule eintauchen !!! VORSICHTIG !!! ,wenn dann noch ein höheres RX-Maximum als mit den originalen Abgleichkernen zu erreichen ist, unten in die Abgleich-Schraube einen dicken Draht in den Spalt einklemmen so das er dann 2 mm in die Spule herreinragt. Auf der anderen Platine muss der Ozillator-Modulator auf linearität abgeglichen werden. Oder falls ohne Messmittel ,auf beste Modulation abgleichen. Die anderen Kupferbecher-Spulen dienen dem Frequenzfeinabgleich für jeweils einen Kanal.

     

Die Original-Mikrofone klingen ,einfach gesagt ,grausam ! Deshalb habe ich Elektret-Kapseln eingebaut. Die sind so geschalten das sie nur beim senden aktiv sind. Bei empfang hört man über die original Kapsel die dabei annehmbar ist.

  

    

Nachtrag zu Mikrofon 05.12.2010

Das geöffnete Mikrofon wie auf dem Foto hinlegen. Oben - Mitte sind 4 Widerstände. Den 4. von oben (10K) auslöten. Schräg links darunter den Elko (blau) 47µ das rechte Bein ablöten und daran den Widerstand (10K) anlöten. Das andere Ende des Widerstandes an Pin 1 (links der erste) des rechts davon liegenden weißen Hybrid-Schaltkreis (2333) anlöten. An die Verbindung von Widerstand und Kondensator kommt die Elektretkapsel ran. Unter dem ersten blauen Kondensator liegt noch ein zweiter (10µ) . Diesen auslöten. Unten ist die Kabelleiste und rechts davon eine Drossel. Mittig unter der Drossel kommt ein Leiterzug hoch und geht dann T-Förmig links an den Mikrotaster und rechts an einen Kondensator 4,7n . Auf dieses -T- den Pluspol des vorher ausgelöteten blauen Kondensators (10µ) auflöten. Den Minuspol mit einer kleinen Drahtbrücke an den grünen Draht (2. von rechts) der Kabelleiste anlöten. Dieser minuspol des Kondensators ist auch der Masseanschluß für die Elektretkapsel.

.... fertig

Um nicht original-Akkus kaufen zu müssen habe ich auf Leiterplattenmaterial die Verbindungen gefräst und Federn aufgelötet. In den Boden des Akkufachs werden passende Bohrungen für die Batterien eingebracht und auf den Deckel passend Verbindungsbügel aus Federblech aufgeschmolzen.

Daduch steht das Akkufach ca. 1 cm heraus , was aber nicht weiter stört. Ich verwende 7 Batterien AA oder wahlweise Akkus. ..... Ach nochwas... beim abgleichen nicht wild hin und her drehen. Die Kernbremsen machen das nicht lange mit !!!      Zur Quarzberechnung :

  fQ x 8 + 70,2 = Endfrequenz.   Die Quarze müssen 3. "Obertöner" sein .

Für den FM-Simplexkanal 430,200 MHz geht z.B. der R4-RX-Quarz aus den U6xx oder 7xx-Geräten !!!! Zwei Quarze aus alten Babyfonen passten genau für den PMR-Kanal 2 und 7 . Alles in allem - für Nostalgiker 'ne tolle Sache ,aber auch beim Fieldday zwischen den Zelten oder beim Antennenbau erweisen sie sich als sehr robust und zuverlässig.   Und die Batterien halten sehr lange.

Also dann .. viel Erfolg beim bauen und 73 von Jörg 

Nachtrag : Viele haben gefragt wie das Gerät auf geht. - Antenne & Bedienteil abschrauben. Beide Schrauben auf der Frontplatte & Überwurfmutter am Rauschsperrenschalter abschrauben. Bedienknöpfe abziehen. Dann durch drücken mit den Daumen auf Ant.-Buchse und Bedienteil-Buchse den Einschub nach unten herausdrücken.Der Schwenkrahmen hat 3 Schrauben. Frontplatte neben der Ant.-Buchse ,Loch im Abschirmblech und unten links beim Batteriefach.